Grundofen

SPEICHEROFEN – Hoher Wirkungsgrad gepaart mit langer Heizleistung

Hinter der Bezeichnung „Grundofen“ oder „Grundbrandofen“ verbirgt sich ein Heizelement, das aus de einfachsten Bestandteilen zusammengesetzt ist, die für eine Wärmegewinnung in Innenbereichen erforderlich sind.
Der Grundofen basiert auf Komponenten wie einem aus Mauerwerk (Schamottesteine) zusammengefügten Gehäuse, innerhalb dessen der Brennraum durch den über die Esse gesteuerten Luftzug betrieben wird. Normalerweise werden Grundöfen wegen des fehlenden Rostes und Aschebehälters nur mit Brennholz befeuert. Durch den Einsatz von Kohle wurden die ursprünglichen Grundöfen jedoch durch Verbrennungsroste und Aschekästen erweitert.
Beim Betrieb eines Grundofens kommt es zu einer Wärmeentwicklung, die als Wellenstrahlung bekannt ist und daher die angrenzenden Körper durch Absorption oder Reflexion aufheizt und nicht die Umgebungsluft erwärmt. Aus diesem Grund werden die Grundöfen beispielsweise als Kachel- oder Lehmöfen als überaus angenehm und wohltuend empfunden und können sogar gesundheitliche Beschwerden lindern.
Zu den positiven Aspekten des Grundofens zählen außerdem seine erstaunlich lange Wärmespeicherung und die spezielle Form der Abgabe von sogenannter Wärmestrahlungsenergie. Als nachteilig werden beim Grundofen solche Kriterien wie eine relativ lange Dauer, bis sich die Ofensegmente erhitzt haben, eine relativ hohe Verschleißneigung und ein bedenklich hohes Eigengewicht dargestellt.
Eine ganz zentrale Voraussetzung, die zu einer Reduzierung der Abnutzung von Grundöfen beiträgt, ist die spezielle Heizmethodik. Diese zielt darauf ab, dass die Schamottesteine und die Kacheln nie vollständig auskühlen sollten, weil das Gefälle zwischen Hitze und Kälte sonst ungünstig für die Fugen ist. Die verbauten Werkstoffe dehnen sich durch die immensen Temperaturdifferenzen aus und ziehen sich zusammen. Der Ofen „arbeitet“ somit ständig und es bilden sich vorzeitig Risse und Undichtigkeiten. Diese zeigen sich darin, dass Kachelplatten locker werden. Außerdem muss ein Grundofen regelmäßig von Aschestaub befreit werden, weil sonst die entstehenden Abgase (Kohlenmonoxid) nicht mehr vollständig entweichen können. Ein Grundofen benötigt weiterhin eine vom Schornsteinfeger zugelassene Esse.
Ofentyp - Speicherofen

VORTEILE

  • Hoher Wirkungsgrad: über 80%

  • Als Dauerheizung geeignet

  • Lang anhaltende Wärmeabgabe

  • 60% Strahlungswärme, 40% Konvektionswärme

  • Geringer Bedienungsaufwand